Craniosacral-Therapie

Die sanfte Behandlung mit breitem Wirkungsspektrum

Die Craniosacral-Therapie (lateinisch „cranium“ = Schädel, „sacrum“ = Kreuzbein) ist ein manuelles Verfahren, bei dem der Therapeut rhythmische Bewegungen der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Cerebrospinalflüssigkeit oder Liquor) vor allem am Schädel und Kreuzbein des Patienten wahrnimmt und als Grundlage für die Behandlung nutzt.


Im Mittelpunkt einer Craniosacral-Therapie steht das craniosacrale System. Dieses setzt sich zusammen aus dem Schädel, der Wirbelsäule mit dem Kreuzbein, den Gehirn- und Rückenmarkshäuten (Membranen), der Cerebrospinalflüssigkeit (Liquor) sowie den liquorbildenden und -resorbierenden Strukturen.


Die Craniosacral-Therapie beruht auf der Annahme, dass die Cerebrospinalflüssigkeit rhythmisch pulsiert. Die unterschiedlichen Rhythmen und Bewegungen der Cerebrospinalflüssigkeit werden je nach Tempo und Qualität mit verschiedenen Begriffen benannt. Durch das Pulsieren der Cerebrospinalflüssigkeit entsteht eine Bewegung, die sich auf das gesamte craniosacrale System überträgt: Alle Strukturen dieses Systems ziehen sich rhythmisch zusammen und dehnen sich wieder aus. Die vom craniosacralen System ausgehenden rhythmischen Impulse beeinflussen alle Körperzellen und den Stoffwechsel des Organismus.


Haben Sie Fragen oder möchten Sie einen Termin vereinbaren? Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Einsatz dieser Therapie

  • Stresssituationen
  • Burn-out
  • Immunschwäche
  • Schlafstörungen
  • Depressionen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Schleuder- oder Sturztrauma
  • Regulation der Organe, Hormone und des Lymphsystems
  • Schwangerschaft
  • Verdauungsprobleme
  • Rehabilitation nach Krankheit oder Unfall
  • Kieferprobleme
  • ADS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom)
  • etc.